Umwelt

„Was wir heute tun, entscheidet, wie die Welt morgen aussieht.“

Boris Pasternak, russischer Dichter

Seit der Firmengründung im Jahre 1984 ist auch der Umweltgedanke ein täglicher Begleiter. Durch die kontinuierliche Investition in den letzten 30 Jahren, wurde es möglich eine ökologische Fertigung aufzubauen. Heute produzieren wir – über das Jahr gesehen – mehr Strom als wir selbst verbrauchen! Die Nachhaltigkeit wird bei uns nicht diskutiert, sondern sie wird gelebt und das Tag für Tag! Nachfolgend finden Sie die bedeutendsten Schritte zu unserer ökologischen Produktion!

  • 1989

    Einbau einer Abluftanlage

    Mit dieser Anlage wurde der Emulsionsnebel, welcher im Herstellungsprozess durch Rotation der Werkzeugspindel und Kühlung der Werkzeuge durch Emulsion entsteht, abgesaugt. Somit konnte über einen Wärmeplattentauscher die Abwärme (ca. 10-12 Grad) der abgesaugten Luft zurück gewonnen werden.

  • 1993

    Wasserkraftwerk Katharina-Sophia

    Im Jahre 1992/1993 wurde mit dem Bau eines Wasserkraftwerkes an der „Wolf“ begonnen. Somit stellen wir den benötigenden Strom für unsere Produktion selbst herstellen. Von der Jahresmenge an produzierten Strom benötigen wir ca. 35% für die laufende Produktion. Der Überschuss an restlich grün erzeugten Strom, wird in das öffentliche Netz eingespeist.

  • 2001

    Wärmepumpe

    Mit der Installation der Luftwärmepumpe wurde erreicht, dass aus der Abluft nochmals 5-6 Grad Wärme gewonnen werden. Somit heizen wir das Gebäude hauptsächlich mit der Abwärme unserer Maschinen. Dies ist möglich bis zu Temperaturen um den Gefrierpunkt.

  • 2006

    Blockheizkraftwerk

    Durch ein moderates aber kontinuierliches Wachstum werden unsere Firmengebäude größer und müssen auch im Winter bei ruhender Produktion beheizt werden. Um dies nachhaltig und umweltverträglich umsetzen zu können wurde eine Investition in ein Blockheizkraftwerk getätigt. Dies wird mit Pflanzenöl betrieben welcher ein nachwachsender und umweltfreundlicherer Rohstoff ist.

  • 2009

    Photovoltaik

    Mit der Kraft der Sonne nutzten wir Tag für Tag die Dächer unserer Firmengebäude und schaffen so eine Versorgungssicherheit in klimatisch schwierigen Zeiten.